Montag, 10. September 2018

Saisonauftakt nach Maaß(en)

An diesem Samstag fand der erste Spieltag der neuen Saison in Chem.. ähh, Wriezen statt - oder nicht? Der Verfassungsschutz fand keine belastbaren Beweise, dass es diesen Spieltag gegeben hätte, Videos von pöbelnden Spielern und hilflos dabeistehenden Unparteiischen könnten gar eine Fäschung sein. Bei einer Begegnung zwischen dem TKC und dem USV kaum denkbar. Ein Erklärungsversuch:
Scheinbar hatte Wriezen ein personell-quantitatives (oder -qualitatives) Problem und zudem gute Beziehungen zur Stadtverwaltung, die promt die Halle aus fadenscheinigen Gründen (irgendwas mit Grundreinigung) für unbespielbar erklärte. Die spontane Verlegung nach unbekannt kam dem USV nicht ganz ungelegen: hätten die Gegner geahnt, dass man nur mit einer ersatzgeschwächten Rumpftruppe, von denen drei Zuspieler und ein Libero insgesamt zwei Drittel des Sechsers ausgemacht hätten, angereist wäre, hätte sich bestimmt noch ein Hangar zum Spielen gefunden. Uns soll's nur recht sein.

Freitag, 13. Oktober 2017

Die "Lügenpresse" zu Gast in der AfD-Hochburg



Das "Hirn der Liga" (Zitat Schulzendorf) gastiert am morgigen Samstag in der brandenburgischen Landeszentrale für "Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!" Da wir befürchten mussten, ohne Ahnenpass und Ariernachweis nicht einreisen zu dürfen, vermeiden wir seit Tagen den Toilettengang, um ausreichend braunes Potenzial in uns aufzubauen. Zum Glück sind unsere Uniformen - ich meine natürlich Trikots - schwarz.
Im ersten Spiel des Tages wartet der SV Schulzendorf, der aufgrund der aktuellen Tabellensituation klarer Favorit sein dürfte. So bleibt uns wohl nur die Hoffnung, nicht allzu böse unter die Räder zu kommen (für alle Neuen in der Liga: das war Ironie). Gegen den Gastgeber HSV Cottbus geht es dann im letzten Spiel des Tages. Der Aufsteiger aus der Lausitz steht mit acht Punkten momentan auf dem Tabellenplatz, den Prieros eigentlich anstrebt - aber das sollen die beiden Mannschaften unter sich klären.

Donnerstag, 21. September 2017

"Weißt du noch damals?" - ein erhebender Tag für die halbe Liga, den USV noch hinter sich zu sehen



Den Versuch, es heroischen Vorbildern gleich zu tun, kann man auch übertreiben – dreihundert hätten wir zwar eh nicht auf den Spielberichtsbogen gekriegt, aber sieben wäre schon schön gewesen. Um die Thermophylen zu halten, hätte unsere Sechs sicherlich auch gereicht, aber bei einem pygmäengroßen Libero im Außenangriff zeigt dir die härteste Liga der Welt eben ganz geschmeidig den Mittelfinger.
Den präsaisonalen Stuhltanz gewann dieses Jahrl Klaus, der den vakanten Diagonalschemel bei Werder am schnellsten requirierte und damit vermutlich bei Brandenburg eine kaum adäquat zu füllende Lücke hinterließ (vgl. Ergebnisse der Blau-Weißen am ersten Spieltag). Damit bekam unser vertauschtes Weltbild endlich wieder eine klare Direktive und wir bedankten uns gleich nach dem ersten Ballwechsel entsprechend musikalisch dafür – diesmal aber ohne Socken.
Eigentlich war es auch mehr Werders Unvermögen zu verdanken, dass wir die ersten zwei Sätze für uns verbuchen konnten, denn trotz ihrer körperlichen Überlegenheit am Netz und unseres mehr als ausrechenbaren Angriffs bekamen sie uns nicht in den Griff. Werders Dämlichkeit endete dann leider im dritten Satz, zumal sie dann auch so etwas wie eine Annahme aufbieten konnten – zu unserem Leidwesen.  Am Ende stand ein 2:3 mit dem wir trotz unserer eigentlich aussichtslosen Lage etwas haderten.
Dass die Heroen aus Golm nach fünf intensiven Sätzen noch lange nicht am Ende ihrer Kräfte waren, lag wohl auch am intensiven Lauf- und Kopulationstraining während der Saisonvorbereitung. Das Spiel gegen den Gastgeber war gleich auf einem ganz anderen emotionalen Niveau, vor allem auch, weil vermeintliche Volleyballexperten der Grün-Weißen den Schiedsrichter belehren wollten – und das ist ein Metier, in das ich mir ungern reinpfuschen lasse. Gegen das Publikum zu spielen ist ohnehin viel reizvoller. Unser Spiel war angesichts mangelnder Optionen nicht variantenreicher geworden, dennoch schien das Lindow nach fünf Sätzen zuschauen entgangen zu sein – oder sie stellten sich tatsächlich so dämlich an. Anders lässt sich kaum erklären, warum wir schon wieder in den fünften Satz mussten. Beim Stand von 10:13 aus unserer Sicht schien die Sache auch schon wieder gegen uns zu laufen, doch in einem gemeinschaftlichen Kraftakt erkämpften wir uns den ersten Matchball. Dass wir den dritten dann auch nutzen konnten – so langsam krochen wir dann wirklich auf dem Zahnfleisch – lag an einer absolut richtigen technischen Bewertung des gegnerischen Zuspiels. Ich gebe zu, der Zeitpunkt war unglücklich, der Pfiff aus technischer Sicht aber absolut berechtigt, vor allem, wenn man ihn als Kumulation aller vorherigen verstörend beäugten, weil nicht geahndeten Zuspielunzulänglichkeiten betrachtet – es war nämlich der erste seiner Art.
Dass das letzte Spiel des Tages auch über fünf Sätze ging (Werder gewann am Ende) half uns zumindest dabei, die anderthalb Kästen Bier so zu dezimieren, dass wir hoch erhobenen Hauptes von einem gelungenen Auswärtsspiel sprechen dürfen.

Donnerstag, 14. September 2017

Früher herrschten noch andere Sitte(n)! - die Vorstellungsrunde geht weiter


Mit der SV Lindow Gransee verbinden wir diverse Unsitten und große Emotionalität in den Spielen gegeneinander („Hast du gerade Arschloch zu mir gesagt?“ – „Nein, ich hab ‚dummes Arschloch‘ gesagt!“) – zum Glück konnten wir diesen Sittenverfall stoppen. Damals karrte man in die Sporthalle zu Lindow noch diverse Tribünen und Spiele gegen den USV Potsdam II avancierten zum saisonalen Event für die gesamte Region. Heute sind die Spiele gegen das Schwarze Ballett eher vom klassischen Sandkastengeplänkel geprägt: der (gefühlt) zwei Generationen ältere USV nimmt Lindow das Buddelförmchen (drei Punkte) weg, woraufhin dieses zu heulen anfängt. Sicherlich sind spielende Kinder in einer demografisch ausgreisenden Region zur Seltenheit geworden, locken aber Oma und Opa nun nicht unbedingt von der Ofenbank. Die letztjährigen Begegnungen endeten für die Nordbrandenburger immer desaströs, eine Tradition, an welche die erotischste Mannschaft der Welt (wir lassen Lucky extra zu Hause) bereits nächsten Samstag in Lindow anknüpfen möchte. Also schließt eure Frauen und Töchter weg!
Der SV Schulzendorf versucht jetzt schon seit einigen Jahren erfolgreich zu sein, allerdings bisher immer vergebens. Zunächst erklärte man sich selbst zum Aufstiegskandidaten und scheiterte grandios (was natürlich so einige Häme nach sich zog). Dann versuchte man ohne große Töne einfach erfolgreich zu sein, dominierte bis Weihnachten die Liga und entkam am Ende nur knapp dem Abstieg. Im letzten Jahr startete man gleich ganz unten und wollte den umgekehrten Weg beschreiten – am Ende also ganz oben ankommen. Auch das misslang und am Ende trennte sie ein Satz von der Landesliga. Wie man es dreht und wendet, der SV Schulzendorf ist nicht unbedingt ein Synonym für „erfolgreich“, dennoch haben diese stetig misslingenden Versuche einen großen Unterhaltungswert – so wie Phils Auftritte bei Weihnachtsfeiern (Hosenkrawatte im Handstand etc.) – man weiß was kommt, aber es ist trotzdem immer wieder lustig, weil sie es auch immer wieder ernsthaft versuchen.
Das Sympathische an Schulzendorf ist, dass sie inzwischen ihre Rolle als saisonale Slapstickeinlage (weitgehend) akzeptiert haben und es mit Humor nehmen, und man mit ihnen nach gepflegten verbalen und gestenreichen Auseinandersetzungen auf dem Feld auch ein Bierchen trinken kann – natürlich nur nach den Spielen, das ist ja wohl selbstredend. Weiterhin positiv ist das sehr gute Buffet und das sehr unterhaltsame Publikum zu erwähnen, mit dem die Interaktionen besonders viel Spaß machen.

Donnerstag, 7. September 2017

Meine Alkoholmannschaft hat wieder ein Volleyballproblem


Schon seit Monaten bereitet sich der USV Potsdam II im Geheimen und fern ab jeder publizistischen Flatulenz akribisch auf das Unvermeidliche vor – das sich rechtfertigen müssen für eine erdrückende Dominanz der Liga. Allein zu glauben, die Heroen aus Golm müssten sich auf die Dominanz vorbereiten, verdient nur ein dezentes Lächeln. Unser härtester Gegner im Training war bisher - wie man anhand dieses Berichtes schon erkennen kann - die Bescheidenheit. Schon in den ersten Seminaren „Monsterblock – wie entschuldige ich mich danach aufrichtig beim Angreifer“ und „Aus, aus… - wie man angemessen reimt“ zeigte die Mannschaft große Defizite. Positiv überraschte indes, dass Konflikte zunehmend sachlicher gelöst werden konnten. Reagierte man zuvor auf Luckys unaufgeregt vorgetragene Kritikpunkte noch mit „Halt doch einfach die Schnauze“, gelingt es nun mit einem beruhigenden „Ach, leck mich doch am Arsch“ die Situation zu entspannen. Ungeklärt ist noch, ob sich unsere Gegner auch so ruhig und zurückhaltend uns gegenüber verhalten werden.
Inzwischen zur guten Sitte geworden, dass der USV Potsdam II zu Beginn einer jeden Saison seine Gegner mit einem kurzen Steckbrief würdigt. Um unsere Opfer nicht in vorgefertigte Rollenmuster zu pressen, werde ich alphabetisch, und nicht nach den Ergebnissen der letzten Saison vorgehen, sonst wäre ja Werder schon wieder Letzter … ähh, ich hab‘s zumindest probiert.
Die BSG pneumant Fürstenwalde schlägt sich entweder seit Jahren unter Wert, oder zehrt von ihrer etwas größeren Vergangenheit – hier gibt es Interpretationsspielraum. Trotzdem gewinnt man gegen Fürstenwalde nicht einfach so im Vorbeigehen, was die geriatrische Fraktion innerhalb des Schwarzen Balletts etwas bedauert. Charakteristisch für diese Mannschaft sind „das kleine, dicke Libero“ und „der große, böse Außenangreifer“ – ein Duett, das Spiele allein entscheiden kann, und zwar in jede Richtung. Über Jahre gewachsen und gestählt in den Wogen der härtesten Liga der Welt (das reimt sich sogar), zählen sie heute zu den etablierten und „sympathischen“ Mannschaften, vor allem, weil sie immer ein tolles Buffet und ein sachverständiges Publikum haben.
Nun folgt der HSV Cottbus, bei dem wir uns noch nicht sicher sind, ob er eine nähere Betrachtung wirklich lohnt, denn in letzter Zeit haben sich die Mannschaften aus den Südstaffeln als eifrige Bergleute erwiesen – meistens sind sie, wie Eisenhüttenstadt oder Elsterwerda, schnell wieder abgeteuft. Das letzte Aufeinandertreffen zwischen dem USV Potsdam II und dem HSV Cottbus ist inzwischen über ein Jahrzehnt her – es war im Jahr 2004. Tatsächlich gibt es beim Schwarzen Ballett noch drei an der Senilitätsgrenze patrouillierende Spieler, die in dieser vormythischen Zeit noch dabei waren, Tom (die Zeit kann diesem Mann einfach nichts anhaben), Nowi und Georg. Aufgrund der geografischen Lage ist diese Mannschaft schon per se unsympathisch, was eine hervorragende motivationale Komponente in sich birgt. Mit einem Kasten Bier in der Umkleide zur Begrüßung und warmen Duschen kann man bei den Heroen aus Golm aber durchaus Sympathiepunkte sammeln – ein dezenter Hinweis natürlich auch an alle anderen Mannschaften (die „Sportfreunde“ hätten es sicher bitter nötig, aber das ist eine andere Geschichte).
Die SG Prieros/KWh ist zwar mehr als eine Zirkustruppe mit Clowndirektor, aber ein gutes Beispiel dafür, wie nachhaltig eine gepflegte Außendarstellung sein kann. Die uns (von uns) auferlegte Verantwortung verpflichtet uns geradezu, dieses fragwürdige Imgae der SG Prieros/KWh (natürlich unentgeltlich) zu pflegen, um auch zukünftige Generationen zu begeistern - Kinder lieben nunmal Zirkus. Also erwarten wir den selbsternannten Aufstiegsaspiranten (den Jojo-Effekt gibt's auch ne Liga höcher) zum ersten Heimspiel in der Golm-Arena mit roten Gummibällen auf der Nase - dürfte doch nicht zu viel verlangt sein. Auch wenn sie etwas heruntergekommen sind - also aus der Regionalliga - erwarten wir doch einen Gegner, der uns endlich mal wieder etwas fordern kann. Diese These beruht ausschließlich auf der Analyse der Ergebnisse vergangener Spielzeiten, ist also nicht despektierlich gemeint, sondern einfach nur empirisch belegt (dieses ewige "man muss jeden Gegner ernst nehmen" und so - also mal ehrlich). Dass wir auf der Beliebtheitsskala bald in China wieder rauskommen, ist uns schon klar, aber wie sagte schon Machiavelli: "es ist stets sicherer gefürchtet zu werden, denn geliebt". Um den Bogen zu schließen und das ganze noch einmal sachlich auf den Punkt zu brigen, gilt für die Spiele gegen Prieros also der Slogan: "Manege frei!"

Sonntag, 8. Januar 2017

The return of the "Klaus"

Jeder sollte Lindow einmal besuchen - am besten dann, wenn der USV Potsdam II zu Gast ist, dann gibt's nämlich auch was zu sehen: eine attraktive, prägeriatrische und unter Caesarenwahn leidende Selbsthilfegruppe mit - wie man uns glücklicherweise endlich mal wieder bescheinigte - sozial fragwürdiger Außendarstellung. Dass der USV mit dem Begriff "sympathisch" so viel zu tun hat wie Basti mit "athletisch" oder Jan mit "rasiert" sollte zwar inzwischen in ganz Brandenburg bekannt sein, aber wir freuen uns immer wieder, neue "Fans" für unsere Sozialkultur zu begeistern. Dass man sich allerdings an dem klassischen, weil legendär theatralisch verarbeiteten und inzwischen Kultstatus genießenden "aus, aus, Körperklaus" stören kann, erscheint mir absolut unverständlich.
Das Spiel gegen Elsterwerda zeigte eindrucksvoll, wie man ein Spiel (fast) stümperhaft gegen den Baum setzen kann. Man kann gegen Elsterwerda sicherlich mal das ein oder andere probieren, aber russisches Zuspielroulette "a la Luc" - die eigenen Angreifer nach und nach aus dem Spiel nehmen, um das Spiel offen zu gestalten - ist schon recht gewagt. Die erste "Kugel" erwischte Marci, der von Beginn an Pässe für den Wertstoffhof erhielt und damit zum zweiten Libero avancierte. Nachdem wir den ersten Satz - für Lucky scheinbar zu deutlich - gewonnen hatte, schlug nun "Kugel Nr.2" bei Gary ein - nicht, dass Marci im Ausgleich dafür jetzt bessere Pässe bekommen hätte. Der Trainingseffekt bestand nun darin, ohne die beiden Außenangreifer erfolgreich zu sein. Eine Aufschlagserie von Andreas, der aus einem 20:20 ein 25:20 machte, durchkreuzte dann Luckys Trainingsplan. Zum Glück gab es ja noch einen Hauptangreifer, den man aus dem Spiel nehmen konnte, also erwischte "Kugel Nr.3" den bis dahin widererwartend starken Basti. Ohne effektiven Angriff gelang es Elsterwerda dann endlich doch mal, einen Satz gegen uns zu holen. Irritierend für uns war, dass Lucky, nachdem er sein Experiment erfolgreich abgeschlossen hatte, dies einfach fortsetzte. Glücklicherweise half in der entscheidenden Phase das Schiedsgericht kräftig mit, das Elsterwerda des eigentlich verdienten Tiebreaks beraubte und uns drei wichtige Punkte schenkte - man muss es leider so deutlich sagen.
Inzwischen hatte es geschneit und der Schlachtplan sah entsprechend vor, mit dem folgenden Gegner, Lindow-Gransee, richtig Schlitten zu fahren. Vermutlich spannten wir im ersten Satz noch die Rentiere vor den Selbigen, oder hatten uns verwachst - auf jeden Fall schoss uns Lindow mit seinen Aufschlägen und Angriffen fast aus der Halle - die entsprechend euphorisch tobte. Die Euphorie verflog mit Beginn des zweiten Satzes schlagartig. Der USV Potsdam II lieferte fortan eine eindrucksvolle Machtdemonstration ab und zerlegte Lindow in seine Bestandteile. Die Annahme, ohnehin nicht das Paradestück des Gegners, erlebte nun ein wahres Debakel. Da das Angriffsspiel der Lindower nun mehr der Kleiderordnung des Playboy entsprach - nicht vorhanden oder durchsichtig -, glänzte unser Block wie die Wassertropfen auf den Brüsten der Playmates vor untergehender Sonne. Dass Marci zwischenzeitlich auf Toilette verschwand, unterstrich den sexuell anregenden Charakter unseres Spiels eindrucksvoll. Mit 25:14, 25:15 und 25:14 beendeten die Heroen aus Golm das erotische Fotoshooting zu Lindow und die Erinnerung daran heben wir uns für einsame Nächte auf.

Dienstag, 29. November 2016

Spagat geglückt - USV verbindet sportlichen Erfolg mit ökonomischer Stabilität


Am vergangenen Samstag musste das Schwarze Ballett beim Gastspiel in Brandenburg auf einige Spieler verzichten, die von der Marketing-Abteilung auf wichtige "Promotiontouren" geschickt wurden, um die Marke "USV Potsdam II", die seit den jüngsten Erfolgen zu den wertvollsten in Deutschland aufgestiegen ist, angemessen bei Sponsorenterminen zu vertreten. Einige Vertreter kamen dabei aus'm Schwitzen nicht raus.
Die Spiele gegen Werder und Brandenburg zeigten die klassischen Sympome der vorherrschenden Machtverhältnisse in der Brandenburgliga. Eine Unterschätzung des natürlich spielerisch begrenzten, aber hoch motivierten Gegners führt zum Verlust des ersten Satzes, was den Tabellenführer dazu motivierte, sein Engagement auf 80% zu steigern, um dann klare Verhältnisse zu schaffen. Dass man für die Blau-Weißen aus Brandenburg allerdings noch einmal 5% hätte raufpacken sollen - bei einem Tabellendritten vielleicht sogar "müssen" (das war durchaus ein anerkennendes Lob für den Gastgeber) - wurde den Heroen aus Golm leider erst nach dem vierten Satz klar. Bei den personellen Umstellungen auf mehreren Positionen ist das aber schon mal zu verzeihen. Unter dem Strich stehen 5 Punkte, womit Brandenburg seinen jährlichen Obolus vom USV bekommen hat und sich im Abstiegskampf - ja, in Brandenburg beginnt ab Platz 3 die Abstiegszone - ein wenig Luft verschaffen konnte. Das Maß aller Dinge ist und bleibt aber nach wie vor der USV Potsdam II.