Freitag, 11. Dezember 2015

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo

Die Spieler des USV Potsdam II werden sich am Samstag ihrer Verantwortung als mündige Bürger stellen und sich selbst ein Bild von den Zuständen in der Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt machen, um nicht immer der "Lügemnpresse" trauen zu müssen - objektive Berichterstattung gibt es eben nur bei den Heroen aus Golm. Das Expertenteam aus Rechnungsprüfern, bildungspolitischen Sachverständigen, Polizei und einem Bademeister (er heißt nicht "Paule") soll dabei wesentliche Fragen klären ("Was ist grün und stinkt nach Fisch?") und ein breites kulturelles Angebot unterbreiten (die Weihnachtsgschichte als Sockentheater).

Keine Kommentare:

Kommentar posten