Dienstag, 21. Juli 2015

USV Potsdam II zurück aus der Babypause

Lange war von den Heroen aus Golm nur wenig zu hören, so dass es schon Gerüchte gab, die Götter hätten dem Charon den Obolus entrichtet. Doch Heroen - wie uns die griechische Mythologie lehrt - sind im Hades stets nur auf der Durchreise und entsteigen diesem immer wieder. Doch auch wenn einige Spieler des Schwarzen Balletts altersbedingt diese "Nahtoderfahrungen" gemacht haben ("Wenn sie keine Schmerzen mehr haben, können sie wieder trainieren." - ich hab den Spieler, dessen Arzt das gesagt hat, schon seit Monaten nicht mehr gesehen), so ist der USV Potsdam II doch nicht tot zu kriegen. Den Beweis dafür treten wir mit einer revidierten Personalpolitik an: Anstatt uns zu verjüngen, werden wir in Zukunft noch mehr "Erfahrung" auffahren und damit Brandenburg in die Verlegenheit bringen, demnächst das städtische Seniorenheim plündern zu müssen. Neben dem aufgrund seiner Haarpracht als "silbergraue Eminenz" bekannten Ex-Beachlandesmeister Matze R., kehrt auch der schon legendäre und sagenumwobene "Nestor" Thomas M. - ja, genau der - zu den Heroen zurück, um mit dem Partyfloß "USV Potsdam II" über den Styx zu gondeln. Letzterer hat seine Funktion schon in frühen Jahren mit der Devise umschrieben: "Knieschützer? Ich bin doch Angreifer."

Keine Kommentare:

Kommentar posten