Sonntag, 30. September 2012

Arroganz hat wieder einen Namen


Das Spitzenspiel zwischen Brandenburg und Fürstenwalde war durchaus „interessant“, nicht zu verwechseln mit „spielerisch hochklassig“, und schien nach einer knappen Stunde klar zu Gunsten von Fürstenwalde auszugehen: 25:11 im ersten,  25:16 im zweiten  und einer komfortable 22:18 Führung im dritten Satz. Doch Brandenburg ist eben jenes ominöse kotzende Pferd vor der Apotheke, so dass Fürstenwalde am Ende nichts weiter übrigblieb, als sich diesen durch die Speiseröhre seinen Weg ins freie suchenden, halbverdauten Mageninhalt von den Schuhen zu wischen.
Dass Fürstenwalde im zweiten Spiel des Tages gegen den VFH Potsdam von vornherein hoffnungslos unterlegen war, dürfte kaum überraschen und war von vornherein abzusehen. Andere mögen uns diese zugegeben wenig diplomatische und möglicherweise despektierlich klingende, wenn auch sehr realistische Charakterisierung als „Arroganz“ auslegen, aber die Brandenburgliga ist kein Ponyhof, sondern, wenn man gegen den VFH Potsdam spielt, ein Schlachthof.
Fürstenwalde war zu keiner Zeit des Spiels in der Lage, den Anspruch auf einen Satzgewinn  spielerischen auch nur im Entferntesten zu untermauern. Bereits im ersten Satz hatte Björn so viele Blocks geholt, dass der Begriff der „Luftraumsicherheit“ neu definiert werden muss, und wenn sich doch mal ein Ball verirrte, bombte ihn Rosi mit vernichtender Präzision ins gegnerische Feld. Diese Dominanz ist insofern überraschend gewesen, als dass uns zwei etablierte Außenangreifer fehlten. Während Marcis Fehlen einkalkuliert war, überraschte uns Andreas‘ Absage etwas – dass man unbedingt nach Zehdenick fahren will, kann ich absolut nachvollziehen, aber dass die Mama 50 wird, sollte nicht so überraschend kommen. So durfte Thomas seinen Einstand bei uns geben – übrigens, der Künstlername „Wichser“ beruht nicht auf Freudenszenen unter der Dusche, sondern ist mehr der situativen Angriffslösung, resultierend aus seiner limitierten Abschlaghöhe geschuldet. Nach 57 Minuten hatten wir Fürstenwalde, das letztlich auch die Aussichtslosigkeit seines Widerstandes einsah, hingerichtet, respektive der rituellen Menschenopferung in den heiligen Hallen zu Golm unterzogen.
Nachdem wir die Eingeweidereste von Fürstenwalde entsorgt und auch die letzten hartnäckigen Blutflecken vom Laminat getilgt hatten, ging es nun daran, selbiges mit unseren Freunden aus Brandenburg zu tun. Die Spiele gegen die Blau Weißen aus Brandenburg sind etwas Besonderes, weil es im Unterschied zu allen, die sich so nennen, wirkliche „Sportfreunde“ sind (das soll keine Beleidigung für euch sein, Sven, Guido und Alex). Auf dem Weg zur Weltherrschaft muss man ab und an auch mal Freunde aus dem Weg räumen, also sahen wir es als Freundschaftsdienst an, es so brutal und seelisch grausam wie möglich zu machen. Dies gelang uns im ersten Satz sehr eindrucksvoll, den wir 23:25 abgaben und Brandenburg kurz darüber nachdachte, ob sie doch etwas gegen uns holen können. Mit 25:13 rissen wir sie dann im zweiten Satz aus allen Illusionen. Vor allem Rosi zeigte im Angriff und in der Annahme sehr eindrucksvoll, warum er momentan gesetzt ist. Das perverse Spiel begann im dritten Satz erneut: mit 22:19 ließen wir Brandenburg sich absetzen, um sie letztlich mit 25:23 abzuziehen – ausgerechnet ein Netzroller von Nowi vor die Füße des gehbehinderten Liberos Lonau besorgte den entscheidenden Punkt. Kann es noch mehr Demütigung geben? Der vierte Satz war dann wieder eine Machtdemonstration, die über  11:7 und 17:8 zu einem souveränen 25:15 führte, und unter frenetischen Jubel der zahlreich angereisten Bewunderer der ästhetischen Spielkunst des VFH Potsdams ein würdiges Ende fand. Übrigens, die Schiedsrichterleistung war durchaus zufriedenstellend, auftretenden Differenzen wurden vom Unparteiischen durch gute Interaktion mit den Mannschaften sehr souverän gelöst, und auch in hektischen Phasen hinterließ er stets einen sicheren Eindruck.
Der VFH Potsdam ist nunmehr die einzige ungeschlagene Mannschaft der Brandenburglia, so dass es von nun an heißt: „Das Spitzenspiel der Brandenburgliga findet donnerstags bei uns im Training statt.“, oder, wie es früher einmal hieß: „Arroganz hat einen Namen …“.

Kommentare:

  1. Ein grandioser und absolut authentischer Spielbericht der seinesgleichen sucht. Endlich hat Arroganz wieder einen Namen :)

    AntwortenLöschen
  2. [...] gehbehinderter Libero Lonau - Meyer ist dir nichts besseres eingefallen :) ?

    AntwortenLöschen
  3. "durch den Distanzangriff einer mittelalterlichen Sagengestalt in seiner Fortbewegung eingeschränkt" ... klingt das besser, Patzi?

    AntwortenLöschen
  4. ich dachte beim vfh spielen studierte leute. hin und wieder kann man schmunzeln, aber bei den meisten texten kann man nur den kopf schütteln. soviele beleidigungen und texte aus der untersten schublade, dass hat nichts mit arroganz zu tun. wer gut spielt soll und kann eine gewisse arroganz verbreiten aber immer mit respekt.
    noch etwas zur weltherrschaft, ihr schafft es ja nicht einmal in die regio. ihr versucht schon seit jahren in die regio aufzusteigen, eine ausnahme gab es zwar aber den abstieg habt ihr durch euer verhalten verdient gehabt. habt einfach spass am volleyball ohne immer gleich ausfallend und beleidigend zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zumindest stehen die VfH´ler zu dem was sie sagen und schreiben. du solltest "wenigstens" den A... in de rhose haben und hier nicht unter Anonym posten.

      Löschen
  5. Oh wie schön, wieder einen Liebhaber unserer Seite gefunden. Willkommen im Fanclub des VFH!!!

    Zur korrekten Anmeldung benötigen wir allerdings noch deinen richtigen Namen, da wir inzwischen schon genügend anonyme Ahnungslose in unserer Liste haben.

    AntwortenLöschen
  6. Klingt wie ein verbaler Fehdehandschuh ... der Vorschlag zur Verbindung von Arroganz und Respekt fasziniert mich ein wenig. Inzwischen bin ich es leid, allen Lesern, die ein Problem damit haben, die Grundtechniken der Quelleninterpretation darzulegen, aber wer nur an der Oberfläche liest, wird wohl genau zu diesem Ergebnis kommen. Da frage ich mich doch spontan, wo du die Beleidigungen herausliest.
    Den Abschnitt mit dem lächerlichen Versuch, unsere sportlichen Leistungen der vergangenen Jahre zu diskreditieren, überlesen wir in der Regel mit einem Lächeln, und wer glaubt, Weltherrschaft hätte etwas mit Regionalligaaufstieg zu tun, der ist irgendwie in einer begrenzenten Weltsicht gefangen.

    AntwortenLöschen
  7. junge verrückte mongo ^^

    AntwortenLöschen