Donnerstag, 29. Oktober 2009

Von edlen Rittern und weisen Sultanen

Das Bad Dürrenberger Kreuzfahrerheer belagerte die heilige Stadt Golm schon einige Wochen, als sich König Richard Dörendahl am Abend jenes verhängnisvollen 17. Oktober zum Angriff entschloss. Die überlegene Belagerungstechnik der Kreuzfahrer schlug schnell eine Bresche in die äußeren Mauern und schon drangen die schwer gepanzerten Reiter ein. Trotz der heldenhaften Gegenwehr gelang es den Kämpfern des Sultans Tomladin nicht, die Heerscharen abzuwehren, und sie mußten sich mit 18:25 in die innere Burg zurückziehen. Unter den gefährlichen Geschossen des tapferen Großwesir Schneider, der die Reihen des anstürmenden Feindes empfindlich schwächte, konnte der Angriff der Kreuzfahrer mit 25:21 zum Stehen gebracht werden. Umso wütender stürmten sie indes erneut gegen die innere Feste, brachten Belagerungstürme und Sturmleitern in Stellung. Schon erklommen sie die Mauern und drängten die tapferen Kämpfer Tomladins zurück, schon sah es so aus als sollte auch die innere Féstung fallen (21:24), da warf der Sultan seine Elitekrieger in die fast schon aussichtslose Schlacht und - Allah sei gepriesen - es gelang die Kreuzfahrer mit letzter Kraft mit 26:24 von den Zinne zu werfen. Doch die Opfer waren groß, und die Zahl der Verwundeten noch größer, so dass die erschöpften Mannen des Halbmondes keine Kraft fanden, den zweiten Ansturm der energisch kämpfenden christlichen Ritter ein weiteres Mal abzuschlagen und auch die inneren Mauern mit 14:25 aufgeben mussten. Doch Allah ist groß und gab seinen Kämpfern neue Kraft und dem weisen Sultan Tomladin neuen Mut. Dieser organisierte die Verteidigung neu und schickte nun seine erfahrendsten Kämpfer in die vorderste Reihe, den anderen ein Beispiel im Opferkampf zu sein und die Jungen ein letztes Mal mitzureißen. Im Burghof entbrannte nun das zweite Armageddon. Dicht an dicht drängten sich die Schilde und Schwerter, fast schon, so schien es, seien die tapfer kämpfenden Recken Tomladins unterlegen (12:14), da wendete sich - Allah ist groß und mächtig - erneut das Blatt und mit dem Mute der Verzweifelung kämpften beide Seiten in dem hin- und herwogenden Kampfe. Am Ende des Tages, als die Sonne ihr Haupt verdunkelte, mussten sich die tapfer kämpfenden Christen unter König Richard Dörendahl geschlagen geben und mit 22:20 ging diese große Schlacht an die erschöpften und glücklichen Helden Tomladins, unter denen sich der alte Haudegen Muhammad Björn und Ali Ronny Pascha besonders hervortaten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten